Verbände lehnen Gesetzesänderungen zum verstärkten Einsatz medizinischer Methoden zur Alterseinschätzung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ab (13.03.2018)

Ein breites Bündnis von 23 Verbänden und Organisationen lehnt Gesetzesänderungen zum verstärkten Einsatz medizinischer Methoden zur Alterseinschätzung bei unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ab. In einer gemeinsamen Stellungnahme sprechen sich die Unterzeichnenden zudem gegen die Einführung von Vorprüfverfahren in AnKER-Zentren für Erwachsene aus, die im Koalitionsvertrag vereinbart wurden. Stattdessen müssten die derzeitigen Regelungen nachgebessert werden, um den Schutz und die Rechte von Kindern und Jugendlichen in den Verfahren zur Alterseinschätzung zu stärken. Die IGfH sieht die Gesetzesänderung sehr kritisch und unterstützt die Stellungnahme neben dem Deutschen Kinderhilfswerk, dem Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, dem Flüchtlingsrat Niedersachsen, der Arbeiterwohlfahrt, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin, der Diakonie Deutschland, der Deutschen Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, PRO ASYL, Save the Children und terre des hommes und weitere.

 

Die Stellungnahme mit allen Unterzeichnenden finden Sie unten!

 

Weitere Informationen und Rückfragen:

 

Deutschen Kinderhilfswerk

Uwe Kamp (Pressesprecher)

Telefon: 030-308693-11

Mobil: 0160-6373155

Fax: 030-308693-93

Mail: presse@dkhw.de

 

Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge e.V.

Nerea González Méndez de Vigo (Juristische Referentin)

Telefon: 030 820 97 437

Mail: n.gonzalez@b-umf.de

 

 

Partnerschaften

Weiter zum BMFSFJ Weiter zur Beltz-Juventa-Seite Weiter zur Walhalla-Seite     Weiter zur Bloombox GmbH
Powered by Drupal