Ambulante Erziehungshilfen und Heimerziehung

Empirische Befunde und Erfahrungen von Betroffenen mit ambulanten Hilfen vor einer Heimunterbringung

Welchen Stellenwert nehmen Beratungsangebote, soziale Gruppenarbeit, Familienhilfen und andere Formen der sogenannten ambulanten Erziehungshilfen im Spektrum der Jugendhilfe ein? Vor allem: Wie quantitativ und qualitativ bedeutsam sind solche vergleichsweise offenen Hilfen im Vorfeld von Heimerziehung?

Nachdem der Achte Jugendbericht die Stärkung präventiver ambulanter Hilfen gefordert und das KJHG dieses fachliche Monitum gesetzlich fixiert hatte, ist es an der Zeit zu prüfen, ob sich im sozialpädagogischen Alltag wirklich etwas getan hat.

Antworten auf diese und weitere Fragen kann die vorliegende Studie geben. Die Untersuchung von Ulrich Bürger liefert eine Fülle neuer Erkenntnisse und wichtige Problemanzeigen. So wird beispielsweise das Leistungsspektrum der Erziehungshilfen auch einige Jahre nach KJHG noch deutlich von den stationären Hilfen dominiert, erstaunlich viele Heimunterbringungen erfolgen ohne vorherige ambulante HIlfe. Bemerkenswert ist im weiteren, dass die Forderung nach einer integrierten, niederschwelligen Hilfestruktur offenkundig unmittelbar mit den Wünschen von Betroffenen korrespondiert.

ISBN: 
978-3-925146-40-4
Einbandart: 
broschiert
Preis: 
13,00 €
Reihe: 
Reihe "Grundsatzfragen"
Auflage: 
1
Erscheinungsjahr: 
1998
Seiten: 
218 Seiten

Partnerschaften

Weiter zum BMFSFJ Weiter zur Beltz-Juventa-Seite Weiter zur Walhalla-Seite     Weiter zur Bloombox GmbH
Powered by Drupal