Berufsbegleitende Zusatzqualifizierung zum/zur Traumapädagog_in (Zertifikatskurs)

Neunteilige Weiterbildungsreihe in Kooperation mit dem Zentrum für Traumapädagogik, Hanau
Veranstaltungstyp: 
Weiterbildungsreihe
Veranstaltungsnr.: 
WB-1-2015

Zertifiziert nach dem Curriculum d. Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik
(BAG TP) und d. Deutschsprachigen Gesellschaft f. Psychotraumatologie (DeGPT)

Traumatisierte oder lebensgeschichtlich belastete Mädchen und Jungen sind in den (stationären) Hilfen zur Erziehung überproportional vertreten, gleichzeitig stellen sie besondere Herausforderungen an Erziehungs- und Bildungseinrichtungen. Mit gängiger pädagogischer Praxis sind einige Heranwachsende nur schwer zu erreichen. Die bisherige Aufspaltung – Bewältigung von traumatischen Ereignissen in der Therapie, Pädagogik in der Alltagsbewältigung – wird den Mädchen und Jungen nicht gerecht.

Traumapädagogik bietet handlungsrelevante Erkenntnisse und methodische Überlegungen, die eine zielgerichtete sozialpädagogische Unterstützung der Mädchen und Jungen ermöglichen. Die interdisziplinären Erkenntnisse unter anderem aus Pädagogik, Psychotraumatologie, Psychoanalyse, Neurophysiologie sowie Bindungsforschung ermöglichen ein Erklärungswissen, aus dem traumapädagogische Konzepte entwickelt werden. Aufbauend auf theoretischen Kenntnissen geht es in der Weiterbildung sowohl um ein Verständnis für die Anpassungsstrategien der Mädchen und Jungen als auch um die spezifischen Belastungen der Pädagog_innen und um Selbstfürsorge. Zudem werden Flexibilität, Sensibilität und Mut im professionellen Herangehen an Traumata entwickelt. Voraussetzung für die Erlangung des Zertifikats sind eine mündliche Falleingabe, ein alltagsbezogenes Praxisprojekt und die schriftliche Fallarbeit.

Für die Vermittlung der Inhalte findet eine Vielzahl von Methoden Anwendung: Referate und Textstudium; Gruppenarbeit und Fallsupervisionen; Entspannungs- und Imaginationsübungen; Rollenspiele; Selbstreflexion und Übungen zu Selbstwahrnehmung, -regulation und Bindungsverhalten.

Die durch die IGfH angebotene Weiterbildungsreihe bietet eine umfassendere
Ausbildung als im Curriculum von BAG TP und DeGPT vorgesehen, da sie um zahlreiche qualitative Aspekte aus dem Alltag der Hilfen zur Erziehung ergänzt wurde.

Diese Ergänzungen sind beispielsweise

  • das – von Teilnehmenden stark eingeforderte – erfahrungsbezogene Lernen
  • hoher Praxisbezug auf die Hilfen zur Erziehung durch die Aufnahme und intensive Bearbeitung der praktischen Erfahrungen und Fragestellungen, welche die Teilnehmer_innen selbst einbringen
  • erfahrungsorientiertes Lernen auch auf der Metaebene
  • die Themen „Trauma und Gruppe“, „Abschied“ und „Umgang mit Regeln“.

Insbesondere die Erweiterung um erfahrungsbezogene und reflexive Elemente ist unerlässlich, um die Inhalte und Methoden möglichst breit im sozialpädagogischen Alltag anwenden zu können.

Die Qualifizierung zum/zur Traumapädagog_in ist eine pädagogische, keine therapeutische Ausbildung und keine Selbsterfahrungsgruppe. Die Ausbildung versteht sich als sozialpädagogische Qualifizierung, die Eigenverantwortung voraussetzt.
Weitere Informationen zu Zugangsvoraussetzungen oder Inhalten der Module können bei der IGfH erfragt werden.

Anmeldeschluss: 09.02.2015

Zielgruppe: 

Fachkräfte in der Jugendhilfe und in Erziehungs- und Bildungseinrichtungen

Teilnehmer: 

18

Beginn: 
Montag, 23. März 2015
Termine: 

Die Weiterbildung umfasst neun Module.
Modul 1: 23.-26.03.2015
Modul 2: 01.-03.07.2015
Modul 3: 26.-28.10.2015
Modul 4: 25.-27.01.2016
Modul 5: 27.-29.04.2016
Modul 6: 11.-14.07.2016
Modul 7: 24.-26.10.2016
Modul 8: 06.-08.02.2017
Modul 9: 24.-28.04.2017

Stunden: 

289 Seminarstunden

Veranstaltungsort: 

Germerode und Reinhausen (bei Göttingen)

Kosten: 
NichtmitgliederMitgliedseinrichtungenEinzelmitglieder
4.725 €
4.415 €
4.260 €
Kosten inkl. Übernachtung: 
NichtmitgliederMitgliedseinrichtungenEinzelmitglieder
5.385 €
5.075 €
4.920 €
Anmerkungen: 

Die Module beginnen am ersten Tag jeweils um 10:30 Uhr. Wenn Sie bereits am
Vorabend anreisen möchten, müssen Sie dies auf der Anmeldung vermerken und Ihnen entstehen zusätzliche Kosten.

Die Seminargebühr kann auf Wunsch in Raten in Rechnung gestellt werden.

Partnerschaften

Weiter zum BMFSFJ Weiter zur Beltz-Juventa-Seite Weiter zur Walhalla-Seite     Weiter zur Bloombox GmbH
Powered by Drupal